In Bildern: 2:3-Pleite im Derby gegen die SAV

Im Nordderby der Bremen-Liga musste sich unser BSV um Jannik Stein (links) der SAV mit 2:3 geschlagen geben. (Bild: Günter Buck)
1. Herren verliert das Nordderby am Burgwall / Bilder von Günter Buck

(Quelle: Weser-Kurier / Klaus Grunewald)

Es gibt oft viele Gründe, weshalb eine Mannschaft ein Fußballspiel gewinnt, obwohl der Gegner keinen Deut schlechter agierte. Ausschlaggebend für den knappen 3:2-Auswärtssieg in der Fußball-Bremen-Liga beim Nachbarschaftsrivalen Blumenthaler SV war die Willensstärke der SG Aumund-Vegesack. SAV-Trainer Björn Krämer attestierte seinen Spielern nach 90 spannenden Minuten, sich regelrecht in das Match hineingekämpft zu haben. Björn Krämer zeigte sich nach dem Abpfiff zuversichtlich: „Mit dieser Einstellung holen wir noch etliche Punkte.“

Das war auch nötig, denn die Burgwall-Elf, die das Hinspiel in Vegesack glatt mit 3:0 für sich entschieden hatte, präsentierte sich vor rund 150 Zuschauern zunächst als das spielstärkere Team, das kombinationssicher den frühen Torerfolg suchte. Und der stellte sich bereits in der 13. Minute ein, als Spielertrainer Denis Spitzer einen Angriff der Gäste in Höhe der Mittellinie abblockte und Jonathan Bondombe-Simba mit einem Steilpass auf die Reise schickte. Blumenthals Stoßstürmer hatte keine Mühe, den Ball im Netz unterzubringen.

Beeindruckt zeigten sich die Vegesacker von diesem frühen Gegentor allerdings kaum. Nur drei Minuten später setzte Mannschaftskapitän Christian Böhmer Mittelstürmer Bashkim Toski mit einem Diagonalpass in Szene. Blumenthals Keeper Jascha Tiemann konnte ihm den Ball allerdings noch vom Fuß angeln. Um ihn kurz darauf dann doch aus dem Netz holen zu müssen. Einen von Alexander Ifebozur mit Effet getretenen Eckstoß verwertete Alexander Schlobohm per Kopf zu seinem 13. Saisontreffer. Der Ausgleich tat seine Wirkung: Die Gäste gingen mutiger zu Werke, die Blumenthaler Abwehr, in der Denis Spitzer (33) und der 18-jährige Maurice-Pascal Hesseling die Innenverteidigung bildeten, konnte sich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Beide beschränkten sich zudem nicht nur auf die Defensive, sondern versuchten auch immer wieder, die Offensive in Schwung zu bringen. Doch mehr als eine Ecke durch Malte Tietze sprang zunächst nicht heraus, weil der Lokalrivale in Mittelfeld und Abwehr kompakt stand und den Blumenthaler Technikern mit großer Laufbereitschaft die Wirkung nahm.

In dieser Phase der ersten Halbzeit legten die Vegesacker den Grundstein zu ihrem Auswärtssieg. Den der allzeit gegenwärtige Abdullah Basdas mit dem zweiten SAV-Treffer einleitete, nachdem Bashkim Toski Blumenthals Außenverteidiger Dominique Willkomm den Ball abgeluchst und Basdas mit einem Querpass bedient hatte (39.). Und es sollte noch schmerzlicher werden für die Hausherren. Wieder war es der kaum vom Ball zu trennende Toski, der den Rückstand der Burgwall-Elf vergrößerte. Der 31-Jährige sprintete mit dem Ball am Fuß durch den Strafraum und wurde schließlich von Jan-Luca Warm regelwidrig gebremst. Der umsichtige Unparteiische Sebastian Berger zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt, Abdullah Basdas verwandelte zum 1:3 aus Blumenthaler Sicht (45.). Allerdings erst im Nachschuss, nachdem Jascha Tiemann den Ball zunächst aus der bedrohten Ecke gefischt hatte.

Zu diesem Zeitpunkt stand SAV-Kapitän Christian Böhmer nicht mehr auf dem Spielfeld. Er war mit dem rechten Fuß im Kunstrasen hängen geblieben und umgeknickt. Für ihn kam Mehmet Polat ins Spiel (40.). Und der Sommerzugang von Barispor Osterholz sah sich ebenso wie die Vegesacker sofort nach dem Wiederanpfiff druckvollen Attacken der Gastgeber ausgesetzt. Die zunächst von der gut gestaffelten SAV-Abwehr abgefangen werden konnten. Und nach einem schnellen Konter bot sich Clifford Stecher sogar die Gelegenheit zum vierten SAV-Treffer, doch der Schrägschuss des 21-jährigen Stürmers rauschte knapp am rechten Torpfosten vorbei. Für den BSV wirkte er indes als Aufputschmittel. Er erhöhte den Druck aufs Vegesacker Tor. Und nach einem Freistoß von Vinzenz van Koll wuchtete Maurice-Pascal Hesseling den Ball mit der Stirn zum 2:3 ins SAV-Gehäuse. Nun wechselten die Blumenthaler den offensiven Sebastian Kurkiewicz für den defensiven Jannik Stein ein (65.). Die Gäste drohten den Faden zu verlieren, verloren ihn aber dank großer Einsatzbereitschaft letztlich nicht und retteten den knappen Vorsprung auch deshalb über die Zeit, weil Keeper Ermin Alijagic Kopf und Kragen riskierte, um Vinzenz van Koll am Torerfolg zu hindern (85.).

BSV-Spielertrainer Denis Spitzer hatte sein Team zwar überwiegend spielbestimmend gesehen, konstatierte aber auch: „Vegesack hat den Erfolg in den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit realisiert.“

Alle Bilder vom Spiel Blumenthaler SV – SG Aumund-Vegesack sind auf der Flickr-Seite unseres ehrenamtlichen BSV-Fotografen Günter „Charly“ Buck zu sehen: https://www.flickr.com/photos/charlysbilder/albums