Ü50-Altliga im gesicherten Mittelfeld

„Super-Oldies“ siegen bei Werder und in Burg, verlieren jedoch das Nordderby in Vegesack

Licht und Schatten wechselten sich in den letzten Partien bei unseren „Super-Oldies“, der Ü50 SG Blumenthaler SV/Neurönnebecker TV, ab. Beim schwächelnden SV Werder Bremen gewann man nach indiskutabler Verteidigungsarbeit letztendlich verdient mit 4:3 Toren, wobei der neue „Ü50-Bomber vom Dienst“, Marcus Krenz, insgesamt dreimal einnetzen konnte. Den vierten Treffer steuerte nach schnellem Ballgewinn im Mittelfeld und anschließender beeindruckender Kombination „Destroyer“ Heiko Franz bei. „Vorne hui und hinten Pfui“ fasste Betreuer Thomas Latt den SG-Auftritt am Weser-Stadion präzise zusammen.

Diese Abwehrschwäche zelebrierten die Lohmann/Blümel-Mannen dann auch im darauffolgenden Derby bei der SG Aumund-Vegesack/SV Grohn. Nach schneller 2:0-Führung durch „DJ Michael“ Poggensee und wiederum Marcus „Egon“ Krenz gab man das Spiel gegen einen spielerisch starken Kontrahenten aus der Hand und agierte vor allem in der Defensive sehr sorglos. Die Folge war ein völlig verdienter 2:7-Rückstand (nach 2:3-Halbzeitstand), den Heiko Franz durch seinen späten Anschlusstreffer noch auf 3:7 Tore verkürzen konnte.

Beim „Kellerkind“ FC Burg beeindruckte das Team um den mitkickenden Ü50-Obmann Matthias „Kanzler“ Schröder dann aber wieder die zahlreichen Zaungäste im Grambker Sportpark. Dieses Mal zeigten sich unsere Oldtimer in der neuformierten Deckung stark verbessert und auch die Offensive lieferte wieder zuverlässig, so dass der 5:1-Auswärtserfolg auch in dieser Höhe verdient war. Die Treffer auf Polygras steuerten Thomas Blümel, Marcus Krenz, Frank „Ernie“ Menge in „Careca-Manier“ und „Fährmann“ Thomas Kruppa per Doppelpack bei. Einen ruhigen Abend verlebte an diesem Spieltag unser zuverlässiger Torwächter Thomas Schindler, der nur in der Schussminute nach einem fragwürdigen Elfmeter hinter sich greifen musste.

Spitzenreiter TURA Bremen ist am Freitag, 19. Oktober 2018 (Beginn: 17:30 Uhr in Gröpelingen) der nächste Prüfstein für unsere Ü50-er. Hier muss das Team an seine Leistungsgrenze gehen und sich erneut gut organisieren, um etwas Zählbares beim hohen Favoriten mitnehmen zu können.

Let’s go – Ü50-Altliga – SG Blumenthaler SV/Neurönnebecker TV!